Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Neustart bei der ÖDP - Motivierte Truppe startet richtig durch

Mit dem von der Ökologisch Demokratischen Partei (ÖDP) initiierten Volksbegehren „Rettet die Bienen“ hat die Partei im Landkreis viel Zuspruch erfahren.

Zur Aufstellungsversammlung am Dienstag, den 15.10.2019 in Grafing gab es rege Diskussionen zum zentralen Thema: Wie machen wir unseren Landkreis zukunftssicher? Wollen wir wirklich immer mehr Stau, Beton, Stress und Ungerechtigkeit? Genau hier setzt die ÖDP an. In unserem Landkreis soll es mehr Artenvielfalt und Klimaschutz, regionale Bio-Landwirtschaft, eine konsequente Energiewende in Bürgerhand und eine ökologische Verkehrswende geben.

29 Kandidatinnen und Kandidaten aus dem gesamten Landkreis stehen zur Wahl und in Kürze wird auch noch ein Landratskandidat nominiert werden.


Platz 1: Lex Janssen, MA Biofachhändler (Kirchseeon) steht für mehr Klimaschutz durch eine konsequente Energiewende in Bürgerhand, aktiven Schutz
unserer Wälder und mehr ökologische Bildungsangebote in unserem Landkreis.


Platz 2: Dr. Renate Glaser, Ärztin, Kreisrätin (Glonn) stellt fest: "Klimaschutz ist immer auch Gesundheitschutz". Als Ärztin möchte sie robuste zusätzliche
Argumente für eine ökologische und energiepolitische Neuausrichtung unserer Gesellschaft bringen.


Platz 3: Karl Schweisfurth, Bio- Landwirt und Unternehmer (Herrmannsdorf) stellt die Frage ob unserer Landkreis immer Wachstumssieger sein muss.
Weniger ist manchmal mehr.


Platz 4: Charlotte Schmid, MA Übersetzerin und Lehrerin (Poing) fordert mehr Engagement für lokale Müllvermeidung und mehr naturkundliche Themen
in allen Schularten. „Wir brauchen mehr Lehrer und kleinere Klassen, damit unsere Kinder durch Selbstverwirklichung stark werden.“


Platz 5: Dr. Martin Störkle, Physiker (Ebersberg) befürwortet die ehrliche Politik der ÖDP. „Wir setzen uns ein für Familien, Jung und Alt. “Als einzige Partei
nehmen wir seit unserer Gründung keine Firmenspenden an. Damit sind wir völlig unabhängig von finanziellen Interessen aus Konzernen und Lobby-Verbänden."

Zurück